KuSis und das Essen

Datum: Samstag,der 06.01.2018
Mittagsposition: 9° 33,3`N, 79° 39,8`W
Etmal: 55sm
Wetter: Wassertemperatur: 26,5 °C ; Lufttemperatur: 27°C; Wind: NNO 2
Autorin: Vicky

Dieser Blogeintrag soll sich einem zwar alltäglichen, aber dem vielleicht wichtigsten Thema auf dieser Reise widmen: unserem Essen. Dafür habe ich eine Liste erstellt, die unsere dummen Ideen, Traumata und neue Kreationen rund ums Essen beinhaltet. Lasst euch überraschen:

Dumme Ideen
Platz 1:
Ananassaft abfüllen und bei 30°C in der Kammer lagern. Was dann passiert? Nach einer Weile macht es „Puff“, ein Schüler rennt schreiend durch das Schiff mit den Worten “Die Decke ist eingekracht“ (Arne) und das halbe Schiff versammelt sich vor der Kammer. Dann hatte auch Arne schnell bemerkt, dass die Decke nicht herunter gekommen ist, sondern nur die befüllte Flasche explodiert ist. Ja, das geht, was die verdutzte Jara, welche kurz zuvor im Zimmer gelesen hatte und sich bis dato wunderte, was so zischt, live miterleben konnte. Folgen dieser dummen Idee waren eine nasse Decke, zwei nasse Türen, ein nasser Flur und eine kaputte Plastikflasche neben einem „zersprengten“ Klemmbrett, einen Bootsmann, der sich in der Last kaputt lachte und viele weitere Schaulustige. Natürlich kam die Idee, etwas Ananassaft abzufüllen nicht von mir… naja, vielleicht doch.

Platz 2:
Fischköder für ein paar Tage, vielleicht auch eher ein paar Wochen im Kombüsenkühlschrank lagern. Da bringt es auch nichts, den Fisch in einer Tüte und einer Dose zu verpacken. Den ganzen Tag in der Backschaft wunderten sich Christian, Luca, Philipp und ich uns nämlich, wieso es so stinkt. Beim abendlichen Aufklaren der Kombüse fanden wir dann Marlenes Köder ganz hinten im Kühlschrank. Als wir ihn außenbords kippten, hörte man von oben, dem Achterdeck, Maria fragen, was denn hier so stinkt.

Traumata
Platz 1:
Unumstritten auf Platz 1 ist das Couscoussalat- Trauma. Circa dreiviertel aller KuS- Mitglieder erlitten dieses nach übermäßigem Konsum. Eine Zeitlang gab es nämlich ungefähr alle fünf Tage diesen Salat in so großen Mengen, dass wir weitere drei Tage davon essen konnten. Paul war einer der Auserwählten, der den Rest, der einfach nicht mehr gegessen wurde, über Bord kippen durfte. Sicherlich wird er dieses Highlight der Reise nie mehr vergessen.

Platz 2:
Aus unerklärlichen Gründen ist der Vorrat an Strawberry-Cheesecake-Tee an Bord auch noch sehr groß. Allein bei dem Geruch des Getränks entschließen sich schon viele lieber zu fasten. Nur die ganz Harten wagen es, ihn zu trinken. Dieses Trauma gab es irgendwie schon von Anfang an. Als es bei Lambis Buffet auf Grenada als Nachspeise Eis gab freute sich jeder… Als dann bemerkt wurde, dass es Strawberry-Cheesecake-Eis war, überlegten sich es doch ein Großteil anders. Wieso Lambi genau dieses Eis wählte, fragt sich auch Ferdi noch heute. Vielleicht hat er ja schon die Wahrscheinlichkeit, dass Lambi sich genau für diese Sorte entscheidet, ausgerechnet.

Platz 3:
Damals, am Anfang der Reise, als wir alle noch jung, unerfahren und seekrank waren, gab es zu Abend Kartoffelgratin… Das erste und bis jetzt auch einzige Mal, an dem nur um die 5 Crew-Mitglieder zum Essen erschienen, da der Rest im Bett lag. Da wie immer für 50 Personen gekocht wurde, wobei Leute wie Felix, Malte, Cajo, Paul oder Nick auch mal locker drei normale Portionen essen können, reichte das Gratin auch noch die zwei darauf folgenden Tage. Irgendwann war das eigentlich sehr leckere Gratin von Laura auch genug.

Platz 4:
Kaffee auf der Thor – ohne Worte – einfach zum Abgewöhnen! Die einzige Möglichkeit, dass dieser schmeckt ist es, wie Stamm-Caro, als Blondie zu trinken, d.h. gaaaaanz viel Milch und Zucker.

Neue Kreationen
getreu dem Motto „Hauptsache Kalorien“ entwickelten wir auf
Platz 1: Butterbrot mit Zimt und Zucker, was so gut wie von jedem, sogar Stamm, gegessen wird
Platz 2: Reis mit Zimt und Zucker, was Leon und Cajo entdeckten. Es schmeckt ähnlich wie Milchreis
Platz 3: Croutons mit – ratet mal, wird ganz schwer – …Zimt und Zucker (auch von Cajo entdeckt…Cajo isst eigentlich alles mit Zimt und Zucker… viel Zimt und Zucker. Die Proviantmeisterinnen schlugen ihm auch schon vor, sich eine eigene Packung Zimt und Zucker zu kaufen, da Zimt an der Thor fast aus ist.)

So liebe Eltern, jetzt wisst ihr auch, wie ihr euren Kindern zurück in Deutschland eine Freude machen könnt.

PS: Schonmal alles Gute Gaga <3

Menu