LOADED

Ich mal die Thor für dich – mit rot und weiß und blau

schueler.lara.docxDatum: Sonntag, der 27.03.2015
Mittagsposition: Horta, Azoren
Etmal: 0 sm
Wetter: Lufttemperatur: 15,5° C, Wassertemperatur: 15°C, Wind: SzW 2
Autorin: Lara

Was schießt Seglern als erstes durch den Kopf, wenn sie an Horta denken? Bei vielen wird es wohl das Peter Café Sport mit seinem legendären Schokoladenkuchen sein. Aber als Pilgerstätte für Atlantiküberquerer hat der Hafen auch etwas ganz Besonderes zu bieten. Es ist Tradition unter denjenigen, die es gewagt haben, die sich durch die Launen des Nordatlantiks gequält haben, die es endlich geschafft haben, sich auf der Pier im Hafen von Horta zu verewigen. Wir haben den Atlantik zweimal bezwungen und gehören nun schon fast zu den alten Hasen und so würden auch wir uns auf diesem ganz besonderen ‚Walk of Fame‘ verewigen. Direkt zwischen den anderen KUS-Jahrgängen würden wir das Großprojekt ‚Thor im Buddelschiff‘ Zweikomponenten-Lackfarbe auf Beton an diesem Ostersonntag starten.
„Guten Morgen, Lara! Es ist acht Uhr und du wolltest joggen gehen.“ Was? Wer sagt das? Also gerade will ich das wirklich nicht. Noch ein bisschen schlafen. Nur noch … fünf Minuten … noch … zzzz.
„Guten Morgen, Lara! Es ist neun Uhr und es gibt in einer halben Stunde unseren Osterbrunch.“ Brunch? Kann ich das im Bett essen? … So müde … Hätte nicht noch bis halb fünf quatschen sollen … nicht einschlafen … muss zum Brunch. Gibt es heute Ostereier? Vielleicht sollte ich doch aufstehen.
Oh ja, es gab Ostereier. Auch ansonsten wurden wir an diesem Morgen mit Essen überschüttet. Das Angebot reichte von Brötchen und eingefärbten Eiern über Porridge und Obst bis hin zu Kakao und Brezeln mit Leberkäse. Außerdem hatte die kulinarische Weltreise bei Nacht und Nebel in geheimer Mission Osterzopf gebacken. Demnach war ich wohl nicht die einzige, die nach der Party mit der Regina Maris zu spät in der Koje gelegen hatte, und nun schlaftrunken durch die Gegend taumelte. Auch ansonsten waren ein paar fleißige Osterhasen aktiv gewesen und so war unsere Messe nicht nur über und über mit liebevoll verzierten Eiern geschmückt, sondern es wurde auch die Ostergeschichte aus der Bibel vorgelesen, das Musikstück ‚Biscaya‘ gespielt und ein Gedicht von Thomas vorgetragen.
Nachdem wir ausgiebig gefrühstückt hatten, wurden wir auf Ostereiersuche geschickt. Dabei gab es so hilfreiche Hinweise, wie „Da passt du garantiert nicht rein!“ für den Größten an Bord, Vinzent. Aber auch Mirons Tipp „Na, stehst du auf dem Schlauch?“ war wirklich nützlich. Doch abgesehen von Marta, die jetzt gerade neben mir rumschreit, dass sie ihr Osternest nicht gefunden habe, waren wir alle recht erfolgreich und so brach mittags eine Gruppe zur Wanderung auf der Caldeira (Überbleibsel eines eingestürzten Vulkans) auf, während sich das Malerteam versammelte um loszulegen.
Ich weiß nicht, ob es unbedingt die beste Idee war, eine GoPro aufzustellen, die unsere Arbeit dokumentieren sollte. Schließlich war in dem Malerteam niemand anderes als Amelie, Toni, Pia, Leonie, Lena und ich. Das waren doch beste Voraussetzungen für eine chaotische Malaktion, die zur Pyjamaparty ausartete. Natürlich konnten wir es uns nicht nehmen lassen, laut Musik zu hören, und natürlich wurde dabei schief gesungen und gedichtet. So entstand aus reiner Verzweiflung unter anderem ein Lied, als uns der ein oder andere Faux-Pas passierte.

Ich mal die Thor für dich,
mit rot und weiß und blau,
die Farbe, die du aufträgst, verteilt sich überall.
Ich mal die Thor für dich. Und für mich. Oh Yeah!
(Aus: Ich & Ich „Ich bau eine Stadt für dich“)

Dennoch, abgesehen davon, dass man vielleicht ein paar Szenen aus unserem Video herausschneiden müsste, erstrahlte unser Logo nach ein paar Stunden Arbeit, oder zumindest die Anfänge davon. Glücklich liefen wir zurück zur Thor, um diesen wunderschönen Tag ausklingen zu lassen. Es traf zwar später die Nachricht ein, dass ein Hund durch die feuchte Farbe gelaufen sei und wir nun ein paar Fußtapser auf unserem Bild hätten. Aber das konnte nichts daran ändern, dass ich mir keine schönere Art vorstellen kann, diesen Ostersonntag verbracht zu haben.
Dieses Tagebuch ist für meine kleine Schwester, die ich über alles liebe. Hanna, ich werde dich nie wieder alleine deinen Geburtstag feiern lassen. Wenn wir groß sind, gründen wir eine AG (Abhänggemeinschaft), nicht wahr? Außerdem soll ich Mellis Vater die besten Wünsche zu seinem Geburtstag ausrichten und ihm sagen, dass sie ihren Papa liebt!

Menu