Logbuch vom 16.12.2018

Am Sonntag, den 16.12.2018, 18.00 Bordzeit (22.00 UTC) steht die Thor Heyerdahl auf Position 12° 12‘ N, 062° 28‘ W. Bei einem ENE-Wind von 4-5 Bft segeln wir Kurs 285° mit etwa 6 Kn.
Heute morgen um 8.30 kam planmäßig der Lotse an Bord und kurz danach hieß es „Leinen los“ zur nächsten Etappe in Richtung Westen – auf nach Panama! Alle an Bord sind wohlauf, gesund und freuen sich auf die letzte Reise mit dem Passatwind.
Die letzten Tage lagen wir sicher und komfortabel im „Superyacht“- Bereich der Port Louis Marina in St. George’s, Grenada, längsseits an einem Schwimmsteg. Alle genossen, dass sie jederzeit im geschützten Bereich der Marina einfach an Land gehen konnten und dass es an Land auch WLAN gab. Für weiteres Wohlbefinden sorgten u.a. die klimatisierten „Luxusduschen“ der Marina, in denen man soviel Wasser verbrauchen durfte, wie man mochte, und auch der tagsüber gut frequentierte Swimmingpool.
Während des Aufenthalts auf Grenada absolvierten die Schüler eine vielseitiges Landprogramm. Es begann mit einer Stadtführung durch St. George’s unter Schülerleitung. In zwei Referaten informierte zum einen Lucie über Hurrikans (am Beispiel von Grenada, das 2004 vom Hurrikan „Ivan“ getroffen wurde) und zum anderen Vivi über Caribbean English. Am Donnerstag teilten sich die Schüler in Kleingruppen zu drei bis vier Personen auf, in denen sie unter Begleitung eines Stammmitgliedes verschiedene Gegenden der Insel erkundeten. Am Abend wurden aus jeder Gruppe lustige Begebenheiten und Erlebnisse berichtet, so dass auch alle anderen daran teilhaben konnten. Besondere Momente waren unter anderem die Nutzung des örtlichen Bussystems, der Besuch einer Schokoladenfabrik und einer Rumdestille sowie des Regenwaldes. An Wasserfällen und der Küste konnten einige Kleingruppen schwimmen gehen.
Der Freitag stand im Zeichen von Schiffsarbeiten: Neben allfälligen Reparaturen und Ausbesserungen wurde das Schiff neu verproviantiert und mit Diesel bebunkert. Außerdem bezogen alle Schüler ihre neuen Kammern.
Zum Ende des Aufenthalts in St. George’s gab es am Samstag nach einem Großreinschiff noch einmal Landgang für alle, und am Abend feierten wir die erfolgreiche Atlantik-Überquerung mit einem kleinen Fest. Da in Grenada planmäßig ein Teil der Stammcrew wechselte, wurden dabei auch mehrere Mitglieder der Besatzung verabschiedet, während wir gleichzeitig zwei neue Mitglieder der Stammmanschaft begrüßen durften. Aus gesundheitlichen Gründen muss leider eine Schülerin die Reise vorläufig unterbrechen. Sie wird mit abreisenden Crewmitgliedern von Grenada aus nach Hause fliegen. Die Eltern und alle Beteiligten sind informiert. Alle an Bord sind darüber sehr traurig und wünschen gute Genesung.
In Grenada hat auch die Projektleitung an Bord gewechselt. Kai Regener hat diese für die kommende Etappe wieder von Martin Goerke übernommen.
Bis zu den San Blas Inseln sind es noch 1000 sm.

Johannes Schiller, Kapitän, und Kai Regener, Projektleiter an Bord

Menu