Logbuch vom 24.01.2019

Die „Thor Heyerdahl“ befindet sich um 22.00 Uhr Bordzeit (04.00 Uhr deutscher Zeit) auf Position 21° 54‘N, 084° 31‘W in der Bucht vor Maria La Gorda. Am heutigen Mittag haben wir Kuba erreicht und driften vor unserem Zielort, da im hiesigen Naturschutzgebiet nicht geankert werden darf. Morgen werden die kubanischen Behörden das Schiff zum Einklarierungsprozess betreten. Nach der hoffentlich positiven Abnahme der Behörden werden wir beginnen, die letzten Vorbereitungen für den Kuba-Aufenthalt zu treffen.

In den letzten Tagen sind wir bei hoher Dünung weiter in Richtung Kuba gesegelt. Aufgrund der starken Schiffsbewegungen waren immer wieder einige Schüler seekrank. Der Bordalltag mit Reinschiff, Backschaft und Unterricht fiel dementsprechend schwer. Die Stimmung war ingesamt dennoch gut, was sich zum Beispiel daran zeigte, dass abends in der Messe immer wieder Bordmitglieder beim Skat spielen, an der Nähmaschine beim Hosenflicken, im Tagebuch schreibend oder beim Reflektieren des Tages in kleiner Runde bei Tee und Süßigkeiten zu sehen waren.

Die Vorbereitung auf den Kuba-Aufenthalt lief weiter: Die Kleingruppen einigten sich auf ihr Programm und fertigten die Finanzanträge für die Projektleitung an. Am heutigen Donnerstag wurde das Schiff für die Einklarierung klar gemacht. Neben einem sehr großen Großreinschiff und dem Aufklaren der Kammern wurden die Materialien für die Landexkursion vorbereitet und die Unterlagen für die kubanischen Behörden fertiggestellt. Außerdem stand heute noch der Test im Fach Biologie im Stundenplan. Trotz aller Arbeit und der noch sehr nahen Erlebnisse aus Panama stehen die Vorzeichen aber auf Ché, Fidel und Revolucion – an Bord freuen sich alle Beteiligten auf die sicherlich sehr erfahrungsreiche und spannende Zeit in Kuba. Nach einem langen und anstrengenden Tag und einer ebenso anstrengenden und kompakten Etappe freuen sich aber auch alle Bordmitglieder auf ruhigere Nächte.

Die Schüler werden am Samstag (26.01.) das Schiff verlassen. Nach einer Nacht in Maria La Gorda geht es an zwei Tagen mit den mitgebrachten Fahrrädern nach Pinar del Rio im Westen der kubanischen Insel. Die Strecke dorthin beträgt insgesamt 180 km und wird eine sportliche Herausforderung für die Gruppe. In Pinar del Rio werden wir für zwei Tage im Begabteninternat „Federico Engels“ zu Gast sein und kubanischen Schulalltag erleben (29./30.01.). Im Anschluss werden wir einige Tage im Vinales-Tal verbringen (31.01.-03.02.). Hier steht die Besichtigung dieser einmaligen Natur- und Kulturlandschaft auf dem Programm: Die Karstlandschaft mit ihren Kegelbergen ist besonders für den Tabakanbau bekannt und wir werden dort einen Tabakbauern besuchen, später in Pinar del Rio auch eine Tabakfabrik.
Auf der Weiterreise von Vinales nach Havanna werden wir noch einen Abend in Pinar del Rio verbringen, wo wir die Fahrräder als Spende der Schule übergeben und einen Abschluss- und Abschiedsabend in der Schule feiern werden (03.02.). In Havanna werden sich dann die Wege der Gruppe teilen: Die fünf Städte Matanzas, Holguin, Bayamo, St. Clara und St. Spiritus werden von den schon erwähnten Kleingruppen besucht (05.-10.02.). Nach den fünf Tagen in den Kleingruppen treffen sich alle Schüler wieder in Havanna und werden dann noch einige Tage in der Hauptstadt Kubas verbringen (10.-14.02.). Neben dem Besuch des Revolutionsmuseums und des Hemingwaymuseums werden wir dort den Sohn oder die Tochter von Che Guevara treffen und Zeit für ein Interview mit ihm/ihr haben. Am 14.02. werden wir dann zur „Thor Heyerdahl“ zurückkehren und für den 16.02. ist das Auslaufen in Richtung der Bermuda-Inseln avisiert.

Die Schüler erhalten für den gesamten Landaufenthalt ihre Handys, sind aber vermutlich nur eingeschränkt erreichbar, da Internet in Kuba weiterhin nur an wenigen Orten und dann sehr limitiert verfügbar ist. Der Landaufenthalt wird von der Lehrerin Mirte und Projektleiter Kai begleitet. Bei den Kleingruppexkursionen werden zudem noch die Lehrkräfte Jule, Johannes und Paul zur Gruppe hinzustoßen.

Während die Schüler mit ihren Begleitern an Land unterwegs sind, wird die „Thor Heyerdahl“ mit der Stammbesatzung nach Mexiko verholen und anliegende Arbeiten am Schiff erledigen und auch verproviantieren. Dort werden Georg und Verena die Bordcrew verlassen, die als Steuermann und als Wachführerassistentin diese Etappe seit Panama begleitet und verstärkt haben. In Mexiko wird der Maschinist Simon und in Havanna der Bordarzt Dieter an Bord kommen. Die Projektleitung an Bord wechselt dann wieder von Kai Regener zu Martin Goerke, der ebenfalls ab Mexiko an Bord sein wird und die Projektleitung bis Kiel übernehmen wird.

Von unseren Kuba-Erlebnissen berichten die Schüler dann in den Blog-Einträgen, die im Anschluss an den Kuba-Aufenthalt online gestellt werden. Die Bilder des Landaufenthaltes können wir erst von den Bermudas nach Deutschland versenden.

Kai Regener, Projektleiter an Bord, und Johannes Schiller, Kapitän

Menu