St. George‘s und Umgebung

Datum: 26.02.19
Mittagsposition: St. George‘s
Wetter: Lufttemperatur: 19°C, Wassertemperatur: 19,5°C, Wind: NE 2,
Autor: Matthias

St. Georges ist ein kleines Dorf mit ca. 1.000 Einwohnern am westlichen Ende Bermudas. Dieses Dorf war das erste Dorf der Insel und wurde 1612 von britischen Kolonialisten gegründet.
In unserem Reiseführer des KUS-Verlages stellen wir Ihnen die Sehenswürdigkeiten Bermudas vor. Start und Endpunkt sind dabei die Thor Heyerdahl, die im Westen von Bermuda an der Pier liegt.

Gebäude & Schiffe
Da die Inselgruppe nur per Schiff erreichbar ist, kann man viele der solchen hier beobachten und besuchen. Außerdem gibt es auch sehr viele alte Gebäude aus Zeiten der Kolonialisten.

1) Endeavour
Die Endeavour ist ein 65 Meter langes Schiff, das von dem Startpunkt Ihrer Reise nur wenige Meter entfernt ist. Das Forschunsschiff, das sich in wenigen Tagen auf eine neue Reise macht, um eine Segeldrohne einzusammeln, wird für jede neue Reise und jede neue Crew umgebaut und speziell ausgerüstet.

2) Spirit of Bermuda
Das Segelschulschiff Spirit of Bermuda wurde 2006 für 6 Millionen Dollar gebaut und läuft bis zu 12 Knoten. Jeder Schüler auf Bermuda muss 1 Woche auf diesem Schiff verbringen und lernt dort die Grundtechnik des Segelns. Es passen bis zu 26 Personen auf das Schiff. Allerdings sind bei dem letztjährigen Segelrennen 50 Personen mitgefahren.

3) Town Hall
Das Rathaus mit dem Pranger ist ein sehr schönes altes Gebäude, in dem sogar schon mal das Parlament der Inseln getagt hat (wie in fast jedem alten Gebäude). An manchen Tagen bekommt man ein kleines Schauspiel zu sehen, was ca. 20 Minuten das Leben von früher darstellt.

4) Schulgebäude
Direkt neben der Pier liegt das lange, rosa-farbene Schulgebäude, in dem die Schüler der Thor Heyerdahl zwei Tage lang Unterricht haben. Es werden dort Fächer wie Englisch, Physik und Mathe intensiv unterrichtet und dazu noch der Englisch- und der Spanischtest geschrieben. Das dreistündige Additum benutzen die Schüler, um ihren Unterrichtsstoff von Zuhause nachzuholen.

5) Somers Wharf
Die Somers Wharf ist die älteste Werft der Insel. Dort wurde das erste Schiff, welches auf Grund gelaufen war, von den gestrandeten Kolonisten auf dem Weg nach Virginia in zwei kleinere Schiffe umgebaut. Nach diesem Schiff wurde die Werft benannt.

6) Souvenirläden
Sehr viele Geschäfte, die man auf dem Weg durch St. George‘s findet, verkaufen die typischen Souvenirs. Neben Magneten, Postkarten und Schlüsselanhängern findet man auf dieser Insel vor allem den bei den KUSis angesehenen Bermuda-Hoodie. Dieser unterscheidet sich kaum von einem normalen Hoodie. Das einzige Merkmal ist der Bermuda-Schriftzug.

7) Gulden Leeuw
Dieses Schiff beherbergt ein kanadisches Projekt, welches ähnlich ist wie das Projekt KUS. Allerdings fahren diese Schüler ein ganzes Jahr. Die Gulden Leeuw begleitete die Thor Heyerdahl schon beim Auslaufen aus Havanna für mehrere Stunden.

Bevölkerung
Die Bevölkerung des Dorfes ist sehr nett. Die Busse berechnen zwar einen Preis von 5 $ pro Person, aber dafür kommt man bei der halbstündigen Fahrt gut mit den Einheimischen ins Gespräch. Die Bevölkerung setzt sich aus einem Teil Afroamerikaner, die Nachfahren ehemaliger afrikanischer Sklaven sind, und den restlichen Weißen, welche Nachfahren der Kolonisten sind, zusammen.

Umgebung
Natürlich kann man nicht nur in St. George‘s bleiben, deswegen gibt es auch andere interessante Punkte auf Bermuda:

1) Leuchtturm
Der Leuchtturm stellt die höchste Erhebung Bermudas mit 79 Metern dar.
Von dort kann man ein Großteil der Insel überblicken – oder herunterspucken und sehen wie stark der Wind oben wirklich ist.

2) Crystal Caves
Die Höhlen sind sehr sehenswert, da sie aus dem Karstgestein bestehen, genauso wie die riesigen Felsen im Viñalestal.

3) Hamilton
Die Hauptstadt ist sehr schön und es gibt viele Möglichkeiten, sein Geld auszugeben, z.B. für 32 $ Tagebücher oder andere Kleinigkeiten zu kaufen, die man sich nur mit einem sehr vollen Geldbeutel leisten kann.

Alles in allem ist Bermuda eine sehr schöne Inselgruppe, die man gut mit Bussen oder mit einem geliehenen Fahrrad bereisen kann. Sollte man sich allerdings für das Fahrrad entscheiden, sollte man auch die Telefonnummer des Verleihs dabeihaben, weil die Fahrräder durchaus auf der Strecke den Dienst versagen können.

Menu