Logbuch vom 28.11.2022

Am heutigen Montag, den 28.11.2022 um 16:00 Uhr BZ befinden wir uns weiterhin auf unserer Überquerung des südlichen Nordatlantiks, NW-lich der Cap Verde. Ein stetiger Nordostpassat der Stärke 5-6 ermöglicht uns aktuell gutes Vorankommen mit 6-7 Knoten auf Kurs 250°. Die Luft- und Wassertemperaturen liegen beide bei 25°C. Der Pool wird täglich frisch gefüllt und ist daher mit ähnlichen Wassertemperaturen warm aber noch erfrischend.

Die vergangene Woche endete Freitag und Samstag mit den letzten Unterrichtseinheiten vor dem wohlverdienten Sonntag. Freitagnachmittag trafen sich nach einem Vortrag von Johannes L. zu „Böen“ die Projektgruppen, um an ihren Projekten weiterzuarbeiten und unseren Bordalltag zu bereichern. So wurden beispielsweise in der Projektgruppe „Auftakeln“ ein Adventskranz gebastelt und Plätzchen für unseren Adventskalender in Vorbereitung des 1. Advents gebacken. Sehnsüchtig erwartet wurde auch der Freitagabend: nördlich der Cap Verde waren wir weit genug in den Süden vorgedrungen, um unseren Kurs nach Westen in Richtung Karibik abzusetzen. Mit einer Halse auf Backbord-Bug wurde dieses Manöver mit der gesamten Besatzung vor dem Abendessen durchgeführt und alle fiebern der Karibik entgegen.

Dem typischen Atlantik-Tagesrhythmus folgte auch unser Wochenende. Nach den letzten Unterrichtsstunden am Samstag wurde das Schiff bei „Groß-Reinschiff“ in allen Bereichen gründlich geputzt. Mit der nachfolgenden Lost-and-Found-Versteigerung, einem Vortrag von Johannes K. zum Thema „Wetterbeobachtung für den Deutschen Wetterdienst“, kulturellen Beiträgen und dem traditionellen Besanschot-An, läuteten wir den gemütlichen Teil des Wochenendes ein. Abends genoss die gesamte Besatzung die besondere Atmosphäre eines Open-Air-Kinoabends auf dem Hauptdeck. Im Dunkeln wurde der Film des Abends auf das weit ausgebaumte Großsegel projiziert und von Chips für alle begleitet. Neben dem normalen Samstagsprogramm wurde vormittags auch unser Leesegel aufgebaut und gesetzt. Hierzu wird ein ausgedientes Schonersegel als zusätzliches Leichtwind-Passat-Segel zwischen der Breitfock-Rah und einer von Deck seitwärts ausgebrachten Holzspiere gesetzt. Das zusätzliche Segel steht seither gut und bringt uns nochmal einen kleinen Zusatzschub in Richtung St. Vincent & the Grenadines.

Sonntage an Bord der Thor Heyerdahl sind frei von größeren Arbeiten und es findet nur der Wachdienst sowie das notwendige Reinschiff im Sanitärbereich und ein Referat, in diesem Fall von Felix über den „transatlantischen Sklavenhandel“, statt. Die freie Zeit genossen alle und jede*r konnte den Tag für sich individuell gestalten. So wurden Bücher gelesen, in der Sonne gelegen, im Pool gebadet, musiziert, Fische seziert und vieles mehr. Und als kulinarische Abwechslung durfte sich erneut jede*r an Bord eine Banane von einer unserer Bananenstauden an der Reling am Heck abschneiden.

An Bord sind alle gesund und genießen das Programm rund um den Unterricht und v.a. die Atlantiküberquerung auf der sog. Barfußroute in vollen Zügen.

Bis Palm Island / St. Vincent & the Grenadines liegen noch ca. 1.980 sm vor uns.

Dr. Christian Haehl, Kapitän und Judith Erhardt, Projektleiterin