Logbuch vom 29.12.2022

Seit dem zweiten Weihnachtsfeiertag befinden wir uns nun wieder auf See, auf dem Weg von Grenada nach Panama. Heute, um 14 Uhr BZ (Deutschland -5 Stunden) befinden wir uns auf Position 14°03,0’N, 068°33,4’W – nördlich der Inseln Bonaire und Curacao. Der Nordostpassat bläst beständig und stark mit 5-6 Beaufort. Die Luft- und Wassertemperaturen liegen beide bei 28°C.

Nach dem schönen und stimmungsvollen Weihnachtsfest am Vorabend stand der zweite Weihnachtsfeiertag (26.12.) im Zeichen des Aufbruchs. Nach nun über einer Woche, die wir zwischen den karibischen Inseln vor Anker und an Land verbracht haben, galt es, uns für die anstehende Seereise nach Panama vorzubereiten. Zuvor hörten wir noch ein spannendes Referat von Tessa zum Thema „English as a global language“. Zudem hatten die Schüler*innen am Vormittag 1,5 Stunden Zeit, in Vorbereitung der Halbzeitfeedbackgespräche eine Selbstreflexion durchzuführen und festzuhalten. Am frühen Nachmittag konnten wir mit der gesamten Besatzung ein „Person over Board“ Manöver üben, bevor wir die Anker lichteten und unsere Weiterreise nach Westen antraten. Mit an Bord sind nun auch unsere neuen Besatzungsmitglieder: Steuermann Kolja und Wachführer Alexander. In Grenada mussten uns leider wie geplant Steuermann Uli, Bordärztin Yvonne und unser 2. Maschinist Felix verlassen, die wir auf Grenada bei einem gemeinsamen bunten Abend verabschiedet haben.

Seit wir den Windschatten Grenadas verlassen haben, bläst der Nordostpassat kräftig und beständig. Wir alle genießen es, wieder auf See zu sein und einige Tage Segeln vor uns zu haben. Der Pool wurde erneut aufgebaut und wir sind mit ähnlicher Besegelung wie auf der Atlantiküberquerung unterwegs. Schoner- und Großsegel, die Toppsegel, die Rahsegel und unsere Sky Sails ziehen uns mit hohen Geschwindigkeiten in Richtung Panama. Während wir meist über 7 Knoten laufen, erreichen wir kurzzeitig auch mal Spitzengeschwindigkeiten von über 9 Knoten, müssen uns nach der Zeit an Land aber auch wieder an teils starke Rollbewegungen des Schiffes in seitlicher Dünung gewöhnen. Unsere Tage folgen nun erneut dem bereits vom Atlantik bekannten Rhythmus mit Schulunterricht in einer und Wachdienst in der anderen Schülergruppe. So genießen wir alle den Alltag und das Segeln und freuen uns auf unser nächstes Ziel: das Kuna Yala Inselgebiet der Kuna-Indianer in Panama.

Mit Silvester steht bereits das nächste Fest vor der Tür. Dieses werden wir, im Gegensatz zu Weihnachten, unterwegs auf See begehen. Die konkreten Planungen der Festlichkeiten laufen noch – sicher ist aber bereits jetzt, dass wir sowohl den deutschen als auch den lokalen Jahreswechsel feiern werden. Bis Silvester werden wir noch einmal die Uhr um eine Stunde zurückstellen – werden dann also 6 Stunden hinter deutscher Zeit liegen.

Bei diesem Anlass werden bestimmt auch wieder viele Gedanken an die Lieben zuhause gehen. Wir wünschen Ihnen und Euch daher bereits jetzt einen guten Rutsch in ein gesundes, glückliches und erfolgreiches neues Jahr 2023 und werden hier an Bord zu deutscher Zeit auf Sie und Euch anstoßen!

Bis zu unserem nächsten Ziel, den San Blas Inseln im Kuna Yala Gebiet Panamas liegen noch 670 sm vor uns.

Dr. Christian Haehl, Kapitän und Judith Erhardt, Projektleiterin